Get It Now

Modernist theme

Netus et malesuada fames ac. Eget gravida cum sociis natoque penatibus et magnis.

FB. PIN. BE. INST. TW.

MONIKAWENN.COM

  |  Plastikfrei   |  Plastikfrei – Plastikarm leben / Kolumne

Plastikfrei – Plastikarm leben / Kolumne

monikawenn-plastikfrei-190716

Wie viele Diskussionen hatte ich schon zum dem Thema Plastikarm leben. Und oft musste ich meinem Gegenüber eingestehen, dass es fast unmöglich ist ohne Plastik auszukommen. Doch wie lebt es sich plastikarm und wie kann es für eine Familie machbar gemacht werden?

Um einen leichten Einstieg ins Plastikarm leben zu bekommen, befolgen Sie bitte diesen Rat:
langsam, aber dafür kontinuierlich. Konkret heißt das, nehmen Sie sich den Druck aus Ihrem Vorhaben. Gerade als Familie ist es wichtig, dass alle Familienmitglieder ein Gefühl und ein Verständnis für Ihre Idee, Ihr Ziel bekommen. Geben Sie sich Zeit dafür zu experimentieren und zu prüfen, was zu Ihnen am besten passt.
Sehen Sie sich am besten einige Reportagen vorweg dazu an. Eine kleine Auswahl zu den mittlerweile unzähligen Reportagen, ist zum Beispiel der Film „Plastic Planet“ von Werner Boote. Werner Boote ist der Enkel des damaligen Geschäftsführers von Internetplastik-Werke. Dieser galt in den 60er-Jahre als Wegbereiter des globalen Kunststoff-Siegeszugs. Eine Familie, die beim Film „Plastic Planet“ mitwirkte, berichtet auch heute noch von ihrem Experiment, das schon seit neun Jahren andauert.
Die Berichterstattung der Familie finden Sie hier: Kein Heim für Plastik.

“Ohne Umstände den Plastikkonsum reduzieren, kann jeder.”

Am einfachsten fängt man mit einem Raum an. In der Küche können zunächst alle Gegenstände aus Plastik aussortiert werden. Vieles lässt sich problemlos in Holz oder gegen Edelmetall austauschen. Dass was Sie aussortiert haben verschenken Sie bitte weiter, wenn es noch nicht kaputt ist. Bitte brauchen Sie auch alle Mittel und sonstiges auf, sonst wäre es schade um die Ressourcenverschwendung.

 

Zum Weiterlesen des Artikels geht es hier entlang zum Scarlett Magazin.

 

Hat Dir mein Beitrag gefallen – dann freue ich mich über eine Spende. Danke.